Good News 03.04.2020

03.04.2020: Basel-Stadt: Fast die Hälfte der Corona-Infizierten genesen

Das Gesundheitsdepartement Basel-Stadt meldet am Donnerstag insgesamt 718 positive Corona-Fälle. Dies sind 27 mehr als am Vortag. 350 Personen seien wieder genesen… BaZ


Danke, Irénke



02.04.2020: Genesene spenden ihre Antikörper – Experimentelle Covid-Therapie

Schweizer Spitäler behandeln Risikopatienten neu mit Blut von Personen, die Covid-19 überstanden haben. Wie das funktioniert und wer als Empfänger infrage kommt. BaZ


Danke, Heinz



01.04.2020: Zahl der aktiven Corona-Fälle sinkt erstmals – Statistik

In den letzten Tagen sind mehr Basler von Covid-19 genesen, als sich angesteckt haben. Die Behörden geben sich vorsichtig optimistisch. BaZ




31.03.2020: Über 40 Prozent der Erkrankten sind genesen

Es gibt auch gute Nachrichten. Die Zahl der Corona-Infizierten in Basel-Stadt ist in den letzten 24 Stunden nicht gross angestiegen. Lediglich 12 Fälle kamen hinzu. Damit belaufe sich die Zahl der Infizierten auf insgesamt 621 Personen, teilte das Gesundheitsdepartement Basel-Stadt am Montagmorgen mit. Geheilt sind davon bereits 263 Personen, was über 40 Prozent der Erkrankten ausmacht. «Die Zahl der Todesfälle bleibt unverändert bei 15», vermeldet das Gesundheitsdepartement weiter. BaZ



Lidl Schweiz und Aldi Suisse danken Personal – Geschenk

Das Personal von Lebensmittelhändlern ist in Zeiten von Corona besonders gefordert. Lidl Schweiz und Aldi Suisse danken es der Belegschaft nun mit einer Prämie etwa in Form von Gutscheinen. So zahlt Lidl Schweiz den rund 3500 Mitarbeitenden Sonderprämien in Höhe von insgesamt über einer Million Franken.Aldi Suisse setzt auf Warengutschein von bis zu 400 Franken pro Person. (sda)



30.03.2020: Unsere Guidin, Tanya, schenkt uns einen Läufer (vielleicht sogar einen Guide?): Nolan. Bravo und danke!


Coronavirus in der Region Basel – Mehr als ein Drittel genesen

Mit Stand Sonntag, 29. März, 10 Uhr, liegen insgesamt 609 positive Fälle von Personen mit Wohnsitz im Kanton Basel Stadt vor. Dies sind 36 mehr als am Vortag. 228 Personen der 609 positiv Getesteten und damit mehr als ein Drittel sind wieder genesen.



29.03.2020:


Blitz-Aufenthaltsrecht für Migranten
Portugal Wegen der Corona-Krise gibt die Regierung in Lissabon allen irregulären Migranten im Schnellverfahren das Aufenthaltsrecht. Damit ermöglicht ihnen die sozialistische Regierung von Ministerpräsident António Costa einen kostenlosen Zugang zum Gesundheitssystem und zu Sozialleistungen. Voraussetzung: Die Zuwanderer müssen bereits einen Antrag auf Bleiberecht gestellt haben. Dieser Beschluss kommt vor allem bis zu 150’000 Brasilianern zugute, die teils schwarz und ohne Papiere im Bau- und Landwirtschaftssektor arbeiten. (sda)


Die Flaschen mit Valserwasser sind leergetrunken, deswegen nehmen wir diese Rollen zum Hanteltraining. (Helga und Manfred, Läufer/in)


Gesittetes Verhalten im Sexgewerbe

St. Gallen Die Kantonspolizei hat in der Nacht auf gestern in Erotiksalons kontrolliert, ob die wegen der Corona-Pandemie erlassenen Beschränkungen eingehalten werden. Sie stellte keine Verfehlungen fest,  wie sie gestern mitteilte. BaZ.

Müsste ich verstehen, wie die Distanz von 2 Metern bei dieser Gewerbe eingehalten wird? (Gabor)


Danke Daniel (Leiter bei Lauftreff)


Rom Papst Franziskus hat gestern angesichts der Corona-Krise vor dem menschenleeren Petersplatz den Sondersegen «Urbi et Orbi» gespendet. «Tiefe Finsternis hat sich auf unsere Plätze, Strassen und Städte gelegt. (…) Uns wurde klar, dass wir alle im selben Boot sitzen, alle schwach und orientierungslos sind, aber zugleich wichtig und notwendig, denn alle sind wir dazu aufgerufen, gemeinsam zu rudern.» Mit dem Segen ist eine Generalabsolution verbunden. (sda)

Heisst das, wir dürfen plötzlich alles?


 



Modi ruft die Götter an, um den Horror abzuwenden

Indien: Der Premier hat dem Milliardenvolk eine Ausgangssperre verordnet. Keinem La droht ein grösseres Schreckensszenario: 800 Millionen Kranke werden befürchtet. BaZ


Beruhigend:

Papst bittet um Gnade für die Menschheit

Vatikan Der Papst hat  bei einem Vaterunser, das gestern Christen aller Richtungen und  aus  aller Welt  gemeinsam beten sollten, Gott um Hilfe in der Corona-Kri- se gerufen. Er bitte um Gnade für die  Menschheit, sagte Franzis- kus. (sda)



«Patient eins» ist genesen, doch der Chef des Zivilschutzes ist besorgt

Italien. Nach langem Koma ist der 38-jährige Mattia wieder zu Hause. Das Land könnte … Basler Zeitung


Viele Soldaten melden sich freiwillig

Armee  3000 Soldaten haben sich freiwillig für einen Einsatz im Kampf gegen das Coronavirus gemeldet. Das  teilte  die  Armee am Dienstag mit. Eingesetzt wer- den  können derzeit allerdings nur 100 von  ihnen. Benötigt würden jetzt vor allem Sanitäts- truppen, heisst es weiter. (sda). Basler Zeitung



Zahl der Neuinfektionen geht leicht zurück
Statistik Die Kurve der gemeldeten Fälle flacht seit drei Tagen ab – die Trendwende? Basler Zeitung

Ein Covid-19-Bluttest steht kurz vor der Einführung
Noch diese Woche wollen Forscher am Unispital Zürich mit Antikörpertests loslegen. Basler Zeitung


Danke Hp (Vater von diesem Jacob)


Einen Marathon auf dem Balkon zu laufen?

Der  französische Läufer  Elisha Nochomovitz ist 42,2 Kilometer auf seinem Balkon hin- und hergerannt. Damit habe der 32-Jährige aus der französischen Gemeinde Balma bei Toulouse trotz Ausgangssperre einen Marathon absolviert, obwohl er nur  über einen sieben Meter  langen Balkon verfüge, berichtete die Nachrichtenagentur AP. «Ich  musste mir selbst beweisen, dass ich die gut 40 Kilometer noch  rennen kann, egal unter welchen Bedingungen», sagte Nochomovitz. Basler Zeitung.



…Im Coop türmten sich zwar  Palette mit allerlei Waren. Gleichzeitig waren aber viele Regale leer geräumt. Bei den Konservenbüchsen beispielsweise klaffte  eine Lücke. Mineralwasser hatte es fast keines mehr. In der Gemüseabteilung lag noch  eine einzige, schrumpelige Kartoffel  in der Auslage.

Da packte mich  eine, wie soll ich sagen – innere Unruhe. Nahrungsmittel, die sonst immer verfügbar gewesen waren, fehlten im Angebot. Die Situation  erinnerte mich  an die einstige DDR, wo immer mal wieder Mangel  an Alltäglichem herrschte und  Witze darüber kursierten. Zum Beispiel  jener vom Mann,  der im Laden  die Verkäuferin  fragte: «Haben Sie hier denn keinen Kaffee?» Worauf die Verkäufe- rin antwortete: «Nein, keinen Kaffee haben wir im ersten Stock. Hier haben wir keinen Tee.» (Basler Zeitung)


Die „tote“ Zeit kann man auch nutzen:

  


Mir ist eigentlich nicht langweilig zu Hause. Aber warum sind in einem Pack Reis 12.689 Körner und im anderen nur 12.674??? (Danke, Heinz)


Wir sind gerettet!

Bischof setzt auf Corona-Wunder

Im Iran  lecken strenggläubige Schiiten die Türklinken von Moscheen ab, um zu demonstrieren, dass  sie der Glaube vor Ansteckung bewahrt. Bei uns behauptet Weihbischof Marian Eleganti, der Glaube  mache liturgische Beschränkungen wegen Covid-19 überflüssig. Er glaube an die über- natürliche Kraft der Gegenwart Gottes in der Hostie, die schliesslich der Leib Christi sei. «Wie kann  ich dann vom Kommunionempfang Unheil, Kontamination und Ansteckung erwarten?» Das könne er in seinem Herzen nicht nachvollziehen. (Basler Zeitung)


Wenn das keine gute Nachricht ist…

Unsere Guidin, Florence, hat für eine künftige Läuferin des Vereins, Ylenia, gesorgt. Danke!


Novartis spendet Medikament
Corona Der Pharmakonzern Novartis will bis zu 130 Millionen Dosen eines Malariamedikaments zum Einsatz gegen das Coronavirus spenden. Man habe gegenwärtig rund 50 Millionen Dosen davon an Lager und wolle bis im Mai weitere 80 Millionen produzieren. (sda). (Basler Zeitung)


Welle der Solidarität

Das Blutspendezentrum beider Basel musste zeitweise schliessen – weil der Andrang an Spendern derart so gross war.  (Basler Zeitung)


Toilettenpapier, das Hauptthema der letzten Tage (danke, Heinz)


Alex setzt sich von den europäischen Viren ab und läuft in Jemen. Fantastische Zeiten für 10 km und Marathon!


Basler wollen ihren Mitbürgern helfen

Gemeinschaftssinn Abertausende Coronavirus-Infizierte, Tote,  geschlossene Grenzen, Firmen vor dem  Aus, Schutzmaskendiebstähle, Hamsterkäufe: Eine schlechte Nachricht folgt der nächsten. Doch  das  grosse Leid  hat  auch  Gutes hervorgebracht. In Basel sind  immer mehr Menschen bereit, den  besonders von der Corona-Krise Betroffenen zu helfen. Freiwillig und  unentgeltlich.

In der Facebook-Gruppe «Gärngschee – Basel hilft»  bieten Unzählige ihre Babysitter- und Einkaufsdienste an. In nur  sechs Tagen  haben sich  11’000

Mitglieder registriert. Und  das  Basler Beispiel macht Schule. Mittlerweile haben sich schweizweit fast 500 ähnliche Gruppen gebildet. (dis) Seite 18, Basler Zeitung


Ohne Kommentar:

Papst im Interview: „Herr, stoppe die Epidemie“. Franziskus hat der italienischen Tageszeitung „La Repubblicca“ (Mittwochsausgabe) ein Interview gegeben. Darin ruft er alle zu Solidarität und Nächstenliebe auf. Und erklärt: „Ich habe den Herrn gebeten, diese Epidemie zu stoppen.“ (Danke Angelo für diese wichtige Nachricht).



Jetzt verstehe ich, warum so viel Toilettenpapier gekauft wird. (Danke Hp für dieses Bild aus der Zeitung Der Postillon)


Dä Corona Virus chan nöd lang hebä! Wiso? Wils made in China isch!


Übungen für zu Hause

Unser Partnerverein und Unterstützer PluSport veröffentlicht gute Übungen für diese Zeit der Isolation. Für gut-, schwach- und gar-nicht Sehende gleichermassen. 

Provisorium46?

31.03.2020: Die Kollekte hat einen fantastischen Sprung gemacht. Es fehlt nicht mehr viel zum nächsten Zwischenziel. Jeder Franke zählt!


Für viele Hauptstadt-ferne Menschen weitgehend unbekannt, ist das Restaurant Provisorium46 ein Begriff in Bern, vor allem in der Welt der Sehbehinderte und Blinde, sowie der Akteure im Blindenwesen. Hier der Aufruf der Geschäftsführerin, die einen Weg gefunden hat, selbst in dieser Zeit ihre Mitarbeitende weiter zu beschäftigen, nicht direkt im Restaurant sondern mobil.

„Uns trifft die Corona Krise hart. Das Provisorium46 ist geschlossen und die Aktivitäten von Blindspot sind zur Zeit alle eingestellt. Wir geben aber nicht auf und sind uns unserer Verantwortung gegenüber unseren Mitarbeitern mit und ohne Beeinträchtigung sowie gegenüber der Gesellschaft bewusst. Alle wollen weiterarbeiten. Wir glauben weiterhin an unsere Vision einer inklusiven Gesellschaft und sind bereit, für unsere Projekte alles zu geben.

Daher bauen wir umgehend unseren Oldtimer Foodtruck zu einem voll funktionsfähigen Take Away Mobil auf Rädern um, damit wir so bald wie möglich Menschen mit Essen glücklich machen können und wieder präsent in der Gesellschaft sind.

Darum brauchen wir deine Unterstützung auf We make it!

Mit diesem Link können wir das Weiterbestehen dieses Teams finanziell ermöglichen. Just do it!

Eine schöne Geste vom Tarzan

26.03.2020: Soeben in Fit for Life über Franz erschienen.


 

Das Urgestein der Basler Laufszene, seit Jahrzehnten an allen Volksläufen der Region dabei, immer oben ohne und immer barfuss, hat sich darüber Gedanken gemacht, was er mir mit dem Betrag anfangen soll, den er jetzt an Startgeldern spart. Da Franz, alias Tarzan, an sehr vielen Wettkämpfen dabei ist, die nun abgesagt worden sind, bleibt eine beträchtliche Summe auf seinem Konto brach liegend.

 

 

 

Nun hat er sich dafür entschieden, unseren Partnerverein, Blind-Jogging zu unterstützen. Wer seinem Beispiel folgen möchte, kann dies hier tun. Besten Dank im Voraus.

Florence mit Nachwuchs

Unsere Guidin, Florence, hat für eine künftige Läuferin des Vereins, Ylenia, gesorgt. Danke!

Pin It on Pinterest