06.11.2020: Yannick Käser ist einer der besten Schwimmer der Schweiz. Im Interview. „Wie oft trainieren Sie? Normalerweise rund 10-mal die Woche à zwei Stunden. Hinzu kommen drei einstündige Krafttrainings. Ich verbringe gut 28 Stunden pro Woche mit Trainingseinheiten…“ 


18.08.2020: Es muss etwas dahinter stecken, wenn so viele Spitzensportler Krafttraining in ihren Alltag einschliessen… Neu in der heutigen BaZ:

Abwehrspielerin Jana Brunner erzählt von ihrer Arbeit beim FCB und dem Saisonstart der Women’s-Super-League.

Montag: Eisbad im Bach. Die neue Woche beginnt für mich mit Regenerationstraining. Ich wärme mich mit leichtem Joggen auf dem Laufband ein und gehe dann zu lockerem Krafttraining über…


28.07.2020: Die Baselbieter Squasherin Nadia Pfister, die im März ihr erstes Grand-Slam-Turnier bestreiten durfte, gewährt eine Woche lang Einblick in ihren abwechslungsreichen Trainingsalltag. 
„…Es beinhaltet drei bis fünf Einheiten pro Tag, in welchen ich Grundlagenausdauer, Koordination und Schnelligkeit trainiere. Dazu kommt Laktattraining, Krafttraining und Squashtraining….  Als Abschluss der heutigen Trainingseinheit baue ich noch eine Session Ghosting ein. Ghosting beinhaltet Laufübungen auf dem Court ohne Ball, dazu Krafttraining.


14.07.2020: Die 22-jährige Schwimmerin Jill Vivian Reich berichtet über ihr Alltag. Montag: Krafttraining und Erholung
Nach dem Frühstück absolviere ich meine erste Krafttrainingseinheit der Woche. Krafttraining steht jeweils montags, mittwochs und samstags auf dem Plan. Nach kräftezehrendem Gewichtestemmen gehe ich nach Hause und koche Mittagessen.


Michelle Heimberg ist die beste Wasserspringerin der Schweiz. Wie sieht eine typische Trainingswoche von Ihnen aus?

„Ich trainiere zwischen 20 bis 24 Stunden pro Woche, wobei ich nur rund 40 Prozent davon im Wasser bin. Daneben üben wir neue Sprünge auf dem Trampolin oder in der Kunstturnhalle. Dazu mache ich viel Krafttraining.“


Für neue Leichtigkeit opfert Alex Wilson einen ganzen Sommer. Der schnellste Schweizer der Geschichte musste die Saison beenden, bevor sie begonnen hat. Eine Operation soll nun zum Glücksfall werden und den 29-jährigen Basler befreit nach Tokio sprinten lassen.

«…Alle wissen, was ich kann, wenn ich endlich wieder komplett schmerzfrei bin», sagt er. Dafür wolle er sich nun Zeit lassen, seinen Körper auskurieren und stärken – mit Krafttraining und Yoga.


 

 

So weit kannst du es bringen, wenn du regelmässig Kraft trainierst. Und dies besonders bei unserem Kooperationspartner Kieser Training.

Pin It on Pinterest

Share This